Psycho-Kinesiologie

Kinesiologie beruft sich auf die Weisheit des Körpers: wie ein Instrument zeigt es über die Stärke oder Schwäche von bestimmten Muskeln an, ob psychische Störungen vorliegen wie

  • Depressionen
  • Ängste
  • Burn out
  • Mangelndes Selbstbewusstsein
  • Lernblockaden
  • Eßstörungen
  • Süchte

oder gesundheitliche Störungen wie

  • Rücken- und Gelenkschmerzen
  • Allergien
  • Gewichtsprobleme

 

Die Kinesiologie ist eine alte Methode. Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurde sie wiederentdeckt und von verschiedenen Ärzten mit unterschiedlichen Ansätzen erforscht. 

Ich arbeite mit der Methode des deutschen Arztes Dr. Dietrich Klinghardt und der amerikanischen Ärztin Dr. Louisa Williams. Sie legen als einzige Wert darauf, vor Beginn der Testung das Nervensystem zu überprüfen: um wiederholbare Testergebnisse zu erhalten muss es in der Lage sein, eindeutig zu reagieren. 

Je nach Testfrage variiert die Widerstandskraft eines Muskels auf Druck, hervorgerufen durch die Reaktion des Nervensystems auf psychische oder physische Belastungen. 

In der Schulmedizin wird die seelische Ursache körperlicher Beschwerden oft ausgeblendet. Muss die Seele schlimme Erlebnisse aus der Kindheit aber jahrelang verdrängen, sucht sich der Körper ein anderes Ventil: Chronische Krankheiten können die Folge davon sein, wie Migräne, Müdigkeit oder Asthma. 

Auch bei Krebs gibt es immer eine psychische Komponente. Ebenso deckt die Psycho-Kinesiologie bei psychischen Beschwerden wie Ängsten, Phobien und Depressionen die Ursachen auf, die häufig jahrelang ins Unterbewusstsein verdrängt waren, von da aus aber weiter tätig sind. So wirken sich die unbewältigten Gefühle auf die verschiedenen Organe aus. (Bei Angst ist es erfahrungsgemäss die Niere) 

Als nächstes kommt ein Schritt, der ausschliesslich in der psychokinesiologischen Behandlung zu finden ist: das Löschen der krankmachenden Emotionen. Durch bestimmte Techniken wird der Konflikt neuro-physiologisch vom Nervensystem entkoppelt und die zur Zeit des Ursprungtraumas verinnerlichten negativen Glaubenssätze werden in positive umgewandelt. 

Damit bietet die Psychokinesiologie nicht nur dem erkrankten, sondern auch dem sich nach Entwicklung sehnenden Menschen eine echte Hilfestellung im Erkennen und Überwinden lebensfeindlicher Barrieren.